Frank´s TC2

Geschichte meines BAUR TC 2, 316

Es war einmal…

Der schöne Sommer 1997 brachte mich auf die Idee, ein Cabrio zu kaufen. Es sollte ein Fahrzeug der weißblauen Marke sein. Nach dem Studieren der kostenlosen Sonntagsblättchen stieß ich auf zwei BMW BAUR-Cabrios. Nach dem Telefongespräch ging es dann zum Ortstermin. Das Fahrzeug war Baujahr 1986, hatte bereits 170.000 km gelaufen, war TÜV-fällig, das Armaturenbrett war gerissen, außerdem war die Heckscheibe geplatzt. Trotzdem machte ich eine Probefahrt, denn die Service-Historie war einwandfrei. Die ursprüngliche Vorstellung des Verkäufers lag bei 5000 DM! Nach kurzer Verhandlung kaufte ich den Wagen dann für 3500 DM. Ich wollte ihn meiner Frau zum Geburtstag schenken. Aber dazu sollte er erst einmal hergerichtet werden. An dieser Stelle sei angemerkt, dass ich später die Erfahrung machen sollte, dass das teurere Auto im Nachhinein der bessere oder zumindest preiswertere Kauf ist. Nach der Schadensanalyse ging es nämlich mit den ersten Arbeiten los:

  1. G-Kat nachrüsten von HJS
  2. 4 neue Reifen
  3. Querlenker
  4. Tonnenlager
  5. Bremse hinten komplett
  6. Bremse vorne komplett
  7. Armaturenbrett erneuern (gebraucht)
  8. Dach erneuern (Sattler)
  9. Inspektion

Nach diesen ersten Instandsetzungsmaßnahmen lief das Fahrzeug dann 2 Jahre problemlos. Den Termin zum Geburtstag konnte ich trotz der Mängel halten. Der BMW hat der ganzen Familie in der nächsten Zeit viel Freude bereitet. Meine Frau fuhr ihn ganz regulär im Alltagsbetrieb. Zur nächsten Hauptuntersuchung fielen allerdings weitere Reparaturen an. Alle 4 Stoßdämpfer wurden erneuert. Dazu kamen die vorderen Querlenker. Danach war er wieder fitt für die nächsten 2 Jahre. So war es jedenfalls geplant. Aber im Frühjahr 2001 entschlossen wir uns, das Cabrio neu zu lackieren, zumal uns die ursprüngliche alpinaweiße Lackierung nicht so zusagte. Als die ersten Pflanzen blühten, konnte sich mein BMW auch nicht mehr beherrschen, und fing selbst an zu blühen. Zunächst waren nur einige Roststellen sichtbar. Diese sind auf den beigefügten Bildern zu erkennen. Da ich ihn gründlich umlackieren wollte, wurde er komplett zerlegt. Danach hätte ich ihn vielleicht besser verschrotten sollen. Hier die Bestandsaufnahme:

  1. Beide Schweller total durchgerostet
  2. Beide Radläufe außen und innen durchgerostet
  3. Heckabschlussblech erneuern (leichter Unfall)
  4. Verstärkung im Schweller erneuern
  5. Diverse Löcher in den Radkästen
  6. Rost am Ansatz vom Seitenteil
  7. Windschutzscheibenrahmen

Nach den ersten guten Jahren wollte ich mich von dem Wagen aber nicht trennen. Also wurde in die Hände gespuckt und die Neulackierung durchgezogen. Als Farbe wählten wir malachitgrün von BMW. Der Motor bliebt im Fahrzeug, aber sämtliche Anbauteile wurden entfernt. Nach der aufwendigen Reparatur bekam der BMW noch einige Extras eingebaut:

  1. Servolenkung
  2. Zentralverriegelung mit Funk
  3. Elektrische Fensterheber
  4. Zusatzinstrumente
  5. Minidiskradio mit 3-Wegesystem
  6. 3. Bremsleuchte (übrigens aus dem Audi-TT-Roadster)
  7. Nebelscheinwerfer
  8. DE-Scheinwerfer
  9. Abgasanlage vom M40-Motor

Außerdem bekam er jetzt Bicolor-Felgen von BBS in 7J15h2.

Ich hoffe, dass die Bilder die Schwachstellen des BMW-BAUR zeigen. Das Fahrzeug ist mittlerweile nur noch in der Sommersaison zugelassen. Meine Frau fährt im Alltag jetzt einen Opel Corsa B.

Gruß, Frank

zurück